Zielgruppe

„In allen Augenblicken, wo wir unser Bestes tun, arbeiten wir nicht. Arbeit ist nur ein Mittel zu diesen Augenblicken.“

Friedrich Nietzsche

Einzelne Personen, Teams, sowie Inhaber*innen von Unternehmen, Teamleiter*innen oder soziale Einrichtungen oder Vereine können aus drei Säulen unserer Arbeit individuelle Angebote wählen.

Vorträge können sowohl als Einstieg in einen Teamentwicklungsprozess gebucht werden, wie auch separat. Seminare und Teamentwicklungsangebote beziehen sich auf die Bereiche Konfliktmanagement, Potenzialerweiterung und Ressourcenerschließung. Viele Teams arbeiten noch nicht in optimalen Synergien zusammen. Die Stärken und Potenziale der Einzelnen können jedoch vollständig erkannt, ins Team integriert und genutzt werden. Diese Prozesse stecken voller Überraschungen und werden methodisch abwechslungsreich gestaltet. Auch  im Einzelcoaching wird der einzelne Mensch begleitet, in einem intensiven Prozess, Schichten seiner Selbst zu ergründen und eventuell bislang unentdeckte Potenziale weiter zu entwickeln. Die Themen an denen gearbeitet werden soll bringen die Personen selbst mit. Achtsam und gründlich können neue Perspektiven auf aktuelle Situationen der Schlüssel sein zu wichtigen Erkenntnisprozessen und neuen Wegen der Lösungsstrategien.

Ob eine Zusammenarbeit zustande kommt, kann in einem telefonischen oder auch persönlichen Erstgespräch unverbindlich geklärt werden. Menschen, die den Weg zu Vertrauenssache finden, bringen einen Vertrauensvorschuss mit. Diesen werden wir mit professioneller Sorgfalt, höchster Achtung und selbstverständlich mit Schweigepflicht behandeln.

Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit.

Psychische Erkrankung – von der Diagnose zur Chance.

Meine Bachelorarbeit thematisiert die Folgeerscheinungen einer psychischen Diagnose. Betroffene fühlen sich nicht selten „nicht mehr normal“ und leiden unter Stigmatisierungen der Gesellschaft. Diese Arbeit analysiert, erklärt und beleuchtet Perspektiven. Wie kann eine psychische Erkrankung zur Entwicklungschance werden, statt zu chronifizieren?

zur Bachelorarbeit